Kosten und Bezahlung

Übernahme durch die Krankenversicherung

Für gesetzlich versicherte Patienten übernimmt die Krankenkasse eine Untersuchung (u.a. mittels NGS) von bis zu 25 Kilobasen (kb) kodierende Sequenzen im Rahmen einer Stufendiagnostik.

Humangenetische Untersuchungen sind freie und nicht-budgetierte Leistungen und belasten das Laborbudget nicht.

Für gesetzlich versicherte Patienten benötigen wir folgende Unterlagen:

  • Ein vollständig ausgefülltes Einsendeformular (die vom BVDH vorgeschlagene Einwilligungserklärung gemäß GenDG ist in dem Einsendeformular integriert)
  • Einen Überweisungsschein (weiß-roter Laborschein Muster 10 mit dem Auftrag zur molekulargenetischen Diagnostik)

Bei privat versicherten Patienten (oder Einsendungen aus dem Ausland) müssen Angaben zur Kostenübernahme (z.B. eine Zusage) vorliegen oder die Information, ob vorab ein Kostenvoranschlag gewünscht wird. Wir weisen darauf hin, dass die Bearbeitung bei unvollständig ausgefüllten Einsendeformularen, fehlender Arztunterschrift und fehlenden Angaben zum Einsender, fehlenden Überweisungsscheinen sowie ungeklärter Kostenübernahme bis zum Eingang aller benötigter Unterlagen verzögert werden kann.

Für Privatpatienten erstellen wir gern einen Kostenvoranschlag basierend auf der GOÄ (Ziffern 3920, 3922, 3924, 3925, 3926) für die gewünschte molekulargenetische Diagnostik. Wir empfehlen, diesen bei der Krankenkasse einzureichen, um so schon vor der Untersuchung eine Kostenzusage zu erhalten.

Wir beginnen mit der Untersuchung, sobald die Bestätigung über die Kostenübernahme von der Krankenkasse vorliegt oder die Kosten vom Patient gedeckt werden.
Diese Zusage kann uns gern formlos per E-Mail (info@humangenetik-tuebingen.de) oder per Fax (07071 565 44 22) zugesendet werden.