Ovarialkarzinom

Olaparib (LynparzaTM) wurde vor kurzem von der europäischen Arzneimittelbehörde für die Therapie von rezidivierten, platin-sensitiven und hochgradig-serösen Ovarialkarzinomen (OC) zugelassen. Eine Voraussetzung für die Therapie mit diesem Medikament ist der Nachweis einer Mutation in einem der Gene BRCA1 und BRCA2. Die genetische Diagnostik dafür wird von uns angeboten. Für die Untersuchung empfehlen wir einen Tumor- zu Normalgewebevergleich.

Untersuchsungsoptionen

Option 1: BRCA1 und BRCA2 Analyse nur im Tumorgewebe

In Option 1 werden nur Mutation im Tumor analysiert, eine Unterscheidung zwischen Keimbahn- und somatischen Mutationen ist dabei nicht möglich. Diese Option wird von uns nicht empfohlen und wird nur auf ausdrücklichen Wunsch der Patientin durchgeführt.

Option 2: BRCA1 und BRCA2 Analyse nur im Blut

In Option 2 werden nur die Mutationen in der Keimbahn analysiert. Diese Option kommt in Frage, wenn der Tumor der Patientin nicht zugänglich ist.

Option 3: BRCA1 und BRCA2 Analyse im Tumorgewebe und Normalgewebe (Blut)

In Option 3 erfolgt eine umfassende Analyse der somatischen Mutationen und Keimbahnmutationen der Gene BRCA1 und BRCA2. Durch den Vergleich von Tumor- zu Normal-DNA wird die höchste Sensitivität und Spezifität erreicht.

Option 4: Somatisches Tumor-Panel

In Option 4 erfolgt eine umfassende Analyse der somatischen Mutationen und Keimbahnmutationen in 649 krebsrelevanten Genen. Neben der Beurteilung einer Therapieantwort auf Olaparib können hier gegebenenfalls weitere Therapieoptionen ermittelt werden.

Um einen möglichst hohen Tumorgehalt in der DNA aus der Tumorprobe sicherzustellen wird gegebenenfalls eine Makrodissektion durchgeführt. Die Anreicherung der kodierenden Bereiche sowie der angrenzenden Intronbereiche (+/- 10 bp) erfolgt mit der Amplikon-Strategie. Die Hochdurchsatz-Sequenzierung wird auf der Illumina HiSeq Plattform durchgeführt. Zusätzlich zur Sequenzierung werden bei den Optionen 2 und 3 die Gene BRCA1 und BRCA2 mittels Multiplex Ligation-dependent Probe Amplification (MLPA) auf Deletionen und Duplikationen in der Keimbahn untersucht. Bei Option 4 kann auch das Tumorgewebe mittels array Comparative Genomic Hybridization (aCGH) auf Deletionen und Duplikationen untersucht werden.